Kirche in Neuostheim

KiNO steht für Kirche in Neuostheim.
Wir sind überzeugt, dass wir Neues wagen müssen, um als Kirche(n) in Neuostheim präsent zu bleiben und Gemeindeleben vor Ort gestalten zu können.

 

Beschlussfassung der Thomasgemeinde nach der Machbarkeitsstudie:

1. Die evangelische Thomasgemeinde gibt die Nutzung der Thomaskirche auf und strebt die gemeinsame Nutzung der katholischen Kirche St. Pius mit der kath. Gemeinde an. Voraussetzung dafür ist eine Umgestaltung des Kirchenraumes St. Pius und gemeinsames Eigentum auf dem Grundstück.
2. Wegen der dringend erforderlichen Renovierungen beider Kindergärten in Neuostheim streben wir den Neubau beider Kindergärten auf dem Gelände bei der kath. Kirche an.
3. Für das evang. Pfarrbüro und eine Pfarrwohnung soll ebenfalls eine Lösung auf dem katholischen Gelände gefunden werden.
4. Die Thomasgemeinde wünscht sich für das bisherige Kirchengrundstück der Thomasgemeinde in Neuostheim eine Nutzung für ein zukunftsweisendes Projekt „Wohnen im Alter/Servicewohnen“ unter kirchlicher Trägerschaft. Dazu schreibt die Evang. Kirche in Mannheim einen Architektenwettbewerb aus.

 

Beschlussfassung der St. Pius Gemeinde nach der Machbarkeitsstudie:

1. Im Rahmen der Machbarkeitsstudie hat das Gemeindeteam die Festlegung hin zu einem ökum. Zentrum mit einem Kinderhaus auf dem Gelände der St. Pius Gemeinde in Neuostheim getroffen.
2. Weiterhin wird eine Fortsetzung der gemeinsamen Nutzung der katholischen Kirche St. Pius mit der evangelischen Gemeinde angestrebt. Voraussetzung dafür ist eine Umgestaltung des Kirchenraumes St. Pius und gemeinsames Eigentum auf dem Grundstück der St. Pius Gemeinde.

 

Bisheriges Vorgehen:

Ein Ausschuss (KiNO steht für Kirche in Neuostheim) wurde gebildet, bestehend aus Personen benannt vom Ältestenkreis der Thomasgemeinde und von den Stiftungsräten von St. Pius. Dieser Ausschuss hat Entscheidungsbefugnis und informiert regelmäßig sowohl den Ältestenkreis der Thomasgemeinde als auch das Gemeindeteam von St. Pius und den Pfarrgemeinderat.

 

Das Gesamtprojekt ist in drei Teilprojekte unterteilt:
1. Seniorengerechtes Wohnen auf dem Gelände der Thomasgemeinde (evangelische Gemeinde). Näheres und aktueller Stand: bitte hier klicken.


2. Gemeinsame Nutzung der Kirche St. Pius (Gemeinsamer Ausschuss der beiden Gemeinden)

Wer Gottesdienste in St. Pius besucht, sieht seit einiger Zeit die provisorische Sakristei im Altarbereich. So wird es auch noch einige Zeit in der Kirche aussehen, denn wir planen jetzt doch eine umfassendere Renovierung. Es hat sich herausgestellt, dass provisorische Lösungen sehr aufwändig und kostenintensiv sind. Also macht es mehr Sinn, gleich größer zu denken.

Wie das werden wird, wollen wir Ihnen nach dem Gottesdienst am Palmsonntag vorstellen.

So laden wir jetzt schon herzlich ein zum Gottesdienst am 9. April 2017, 11 Uhr in St. Pius, anschließend findet die Informationsveranstaltung im Gemeindesaal statt. 


3. Errichtung eines Kinderhauses auf dem Gelände der katholischen Kirche (evangelische und katholische Gemeinden mit der Stadt Mannheim). Näheres und aktueller Stand bitte hier klicken.

 

Basis des Ausschusses sind folgende Vorgaben:

  • St. Pius / Erzdiözese Freiburg:

1. Die Nutzung der St. Pius Kirche durch die evang. Gemeinde besteht weiter. Gemeinsamer Nutzungsvertrag.
2. St. Pius als Kirche bleibt Eigentum der katholischen Gemeinde.
3. Das Bauwerk bleibt in der jetzigen Größe erhalten.
4. Der Innenraum der Kirche bleibt in der jetzigen Größe und kann gemeinsam umgestaltet werden.
5. Auf dem Gelände von St. Pius können zwei Kindertagesstätten, in katholischer und evangelischer Trägerschaft, gebaut werden.

  • Thomasgemeinde / Kirchenverwaltung Karlsruhe:

1. Die Thomaskirche kann möglicherweise als Gebäude erhalten bleiben, zum Nutzen des Stadtteils (Begegnungsstätte – nicht Gottesdienstraum)
2. Es soll ein ökumenisches Zentrum auf dem Gelände der katholischen Kirche entstehen mit einer gemeinsam genutzten Kirche, einem gemeinsamen Kinderhaus und Außengelände und einer evangelischen Pfarrwohnung, sowie Pfarramt und Gemeinderäumen.
3. Es soll ein architektonisch ansprechend gestaltetes Zentrum „Wohnen im Alter in allen Facetten“ auf dem evang. Kirchenkarree in Neuostheim entstehen.
4. Eine gute Versorgung unserer Kinder und Eltern mit evangelischer Kindertagesstätte und Krippe in Neuostheim soll gewährleistet bleiben.  

  

 

>>zurück zur Startseite

Presse MailKontakt Impressum